↑ Zurück zu Informationen

Wie diese Seite entstand

Bernice05

Bernices Schicksal hat den Ausschlag für die Entstehung dieser Seite gegeben – deshalb wird ihre Geschichte hier immer zu lesen sein.

Bernice wurde in ihrem neuen Zuhause Jula genannt und hatte sogar eine eigene Internetseite.

Am 3. September 2007 ist Jula über die Regenbogenbrücke gegangen.

Licht und Liebe für dich, Jula!

—————————————————————————

15.03.2006

Bernice hat ein Zuhause gefunden!Wir möchten uns ganz herzlich für die vielen, vielen Hilfsangebote und die Anteilnahme bedanken. Wir waren völlig überwältigt von der Zahl der Anfragen, die aufgrund von Zeitung und Homepage uns erreichten. Dank des Internets verteilte sich Bernices Geschichte im ganzen deutschsprachigen Raum innerhalb von wenigen Stunden und so kamen Angebote, für den Fall, dass sich noch keiner gemeldet hätte, aus der Schweiz, Österreich und allen Teilen der Bundesrepublik.

Aus so vielen passenden Interessenten binnen weniger Tage auswählen zu können- einfach unfassbar!

Bernice ist nun zu einem sehr netten Paar ganz in unserer Nähe gezogen, keine Pflegestelle, sondern für immer. Ein sehr ruhiges Haus mit Rückzugsmöglichkeiten, so gut wie immer einer daheim und eben die Möglichkeit für uns, den Kontakt zu halten, sie mal zu besuchen und schnell zu helfen, sollte es mal nötig sein. Wir haben uns bemüht, alle E-Mails zu beantworten und wie schön wäre es, wenn jeder Absender einer anderen armen Katze ein liebevolles Heim schenken würde. Nicht jeder Tierschutzverein hat das Glück, dass eine Lawine der Hilfsbereitschaft ganz tolle und ernsthafte Angebote nur so anspült.

Sollten Sie Bernice bei sich aufzunehmen gewollt haben und denken nun, beim nächsten Hilferuf im Internet es gar nicht mehr zu probieren, weil wahrscheinlich eh ganz viele antworten, bitte bitte melden Sie sich dennoch!

Es waren nicht die ersten Interessenten, die genau zu Bernices Bedürfnissen passten und so der kleinen Maus die beste Chance für einen neuen Start bieten können.

Noch mal im Namen von uns allen:Vielen Dank für Ihre Mithilfe und Anteilnahme an dem Schicksal einer kleinen Katze, die Menschen unüberlegt und herzlos verstoßen haben und die durch Sie die Möglichkeit bekommen hat, wieder Frieden und Liebe zu finden.

Tierheim Hürth

—————————————————————————-

06.03.2006:

Bernice hat ein Zuhause gefunden!

—————————————————————————-

Die ca. vierjährige, hübsche Tigerkatze wurde Anfang 2006 an einer ganz entlegenen Futterstelle aufgefunden. Wir vermuten, dass sie dort ausgesetzt wurde, denn es gibt in weitem Umkreis keine Wohnhäuser. Das unvorstellbar Gemeine daran ist, dass Bernice blind ist. Aufgrund ihrer Blindheit kann sie sich in fremder Umgebung nicht gut orientieren und die schwache Katze wurde von den anderen dort lebenden Katzen ganz übel zugerichtet. Grausam sind die Gesetze der Natur.

Zum Glück fand der Betreuer der Futterstelle die völlig verängstigte und verstörte Bernice, bevor es zu spät für sie war. Ihren äußeren Verletzungen konnten wir helfen, aber den Schock und das Trauma vor den Angriffen der anderen Katzen können wir ihr im Tierheim nicht nehmen. Seit Tagen kauert sie bewegungslos in ihrer Box und es ist, als halte sie ihr Pfötchen schützend über ihren Kopf, wenn sie Bewegungen wahrnimmt. Der Stress den sie durch die Anwesenheit der anderen Katzen in unserer Aufnahmestation erlebt, muss riesig für sie sein, immer in Erwartung einer neuen Attacke. Leider haben wir keine Möglichkeit sie getrennt von den anderen Katzen unterzubringen. Unsere Pflegestellen sind alle belegt. Ihr kleiner Körper ist soweit gesund gepflegt, aber ihre Seelenheil scheint völlig dahin. Wir können keine Prognose abgeben, wie sie sich entwickelt, wenn sie von Artgenossen getrennt in einer ruhigen Umgebung einmal Zeit hat, sich zu entspannen und langsam wieder Vertrauen in ihre Umwelt zu fassen.

Im Moment faucht sie ganz hilf– und ziellos, wenn ihr eine Situation unheimlich vorkommt und versteckt schnell wieder ihr Köpfchen. Die Tage, die sie an der Futterstelle durchgemacht haben muss, mögen wir uns gar nicht vorstellen. Ihre Wunden bezeugen jedoch ihre Qualen, orientierungslos immer wiederkehrenden, unvorhersehbaren Angriffen und Attacken der Artgenossen ausgesetzt zu sein, als sie ihrem Näschen nach einen Weg suchte, ihren Hunger zu stillen. Ihr Hunger war sicher groß, denn der Geruch von schmackhaftem Futter ist das einzige, was sie zur Zeit aus ihrer Starre hervorlockt und uns zeigt, dass sie ihren Lebenswillen noch nicht ganz verloren hat.

Wir hoffen, dass die Schilderung von Bernice Situation ausreicht, um die Dringlichkeit unseres Anliegens zu zeigen, Bernice von den anderen Katzen zu trennen, sie aus der traumatischen Situation, die ihr nicht erlaubt sich zu bewegen, zu befreien.#

Was können wir schreiben, um das Herz eines Katzenfreundes für Bernice zu erwärmen? Die reinen Tatsachen und Bernice Leiden, in dem Moment jetzt, in dem Sie dies lesen, sollten doch ausreichen, irgendwo ein Plätzchen für sie zu finden.

Erfahrung mit Katzen wäre schön, damit man besser auf Bernice eingehen kann. Andere Katzen oder Hunde sollten nicht in der Wohnung leben. Ideal wäre ein separates Zimmer für sie, dass sie sich sicher fühlen kann, solange ihr die Umgebung und die neuen Menschen noch fremd sind.Nähere Informationen zu Bernice, ihrer Situation und ihren Bedürfnissen erfahren Sie im Tierheim. Rufen Sie ruhig an oder schicken Sie uns eine Email.

Kontakt:
TierheimHürth
www.tierheim-huerth.de
Tel:02233/691067
oder E-Mail info@tierheim-huerth.de

04.03.2006